Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

Nachricht
Autor
CZ
Beiträge: 83
Registriert: Freitag 1. März 2019, 14:00

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#261 Beitrag von CZ »

In Ergänzung zu den meinerseits auf Seite 25 hier (Link: viewtopic.php?f=89&t=811&start=240 ) bereits angeführten Vorteilen bei einer täglichen Einnahme von PDE5 Hemmers möchte ich dazu noch folgendes hinzufügen:

Link: https://www.n-tv.de/wissen/Viagra-koenn ... 81655.html
Studie über Demenz-Medikamente Viagra könnte gegen Alzheimer helfen
Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz. Bislang ist die Krankheit kaum therapierbar. Doch eine neue Studie weckt Hoffnung auf eine neue Behandlungsmöglichkeit - mit einem Medikament, das normalerweise für etwas ganz anderes verwendet wird.

Vor mehr als 100 Jahren entdeckte der Arzt Alois Alzheimer eine Krankheit, die bis heute unheilbar und schwer zu behandeln ist. Weltweit leiden Millionen von Menschen an Alzheimer-Demenz, für die es keine wirksame Behandlung gibt. Eine neue Studie gibt jedoch Anlass zur Hoffnung: Demnach könnte sich Viagra als neue Behandlungsmöglichkeit für Alzheimer herausstellen.

Die in der Zeitschrift “Nature Aging” veröffentlichte Studie zeigt einen Zusammenhang zwischen Sildenafil und der Alzheimer-Krankheit. Sildenafil - der Wirkstoff in der Potenzpille Viagra - wurde nur durch Zufall als nützliches Mittel zur Behandlung von Erektionsstörungen entdeckt. Ursprünglich wurde der Wirkstoff für ein neues Herzmedikament gehalten. Sildenafil wird auch zur Behandlung von Lungenhochdruck eingesetzt und könnte in Zukunft möglicherweise auch zur Behandlung von Alzheimer-Patienten verwendet werden.

Mithilfe eines großen Gen-Mapping-Netzwerks untersuchten Forscher des Cleveland Clinic's Genomic Medicine Institute genetische und andere Daten, um herauszufinden, ob bereits zugelassene Medikamente auch bei Alzheimer-Patienten wirken könnten. Die Forscher analysierten dafür 1600 Medikamente, die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zugelassen sind.
Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen suchten speziell nach Medikamenten, die auf zwei besondere Merkmale der Alzheimer-Krankheit wirken: Amyloid und Tau. Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, haben oft Eiweißablagerungen - vor allem, weil die Amyloid und Tau nur eingeschränkt funktionieren. In gesunden Gehirnen baut Amyloid Eiweiß ab. Tau hingegen ist für die Zellstabilität und die Nährstoffversorgung zuständig. Medikamente, die beide Aspekte stärken, haben von den Forschenden mehr Punkte bekommen, als Wirkstoffe, die nur auf den einen oder den anderen Effekt abzielen.
“Der beste Wirkstoffkandidat”
Das Ergebnis der Untersuchung zeigt: Am vielversprechendsten soll der Wirkstoff in der Viagra-Pille sein. "Sildenafil, das in vorklinischen Modellen nachweislich die Kognition und das Gedächtnis deutlich verbessert, erwies sich als der beste Wirkstoffkandidat", sagte Feixiong Cheng, Leiter der Studie, dem britischen "Guardian".

Anschließend nutzten die Forscher und Forscherinnen eine Datenbank mit Versicherungsdaten von mehr als sieben Millionen Menschen in den USA, um den Zusammenhang zwischen Sildenafil und den Folgen der Alzheimer-Krankheit zu untersuchen. Sie verglichen Sildenafil-Benutzer mit Menschen, die das Medikament nicht einnehmen, und stellten signifikante Unterschiede fest: Bei Sildenafil-Benutzern war die Wahrscheinlichkeit, an Alzheimer zu erkranken, um 69 Prozent geringer als bei Nicht-Sildenafil-Benutzern.

Eine genauere Untersuchung ergab, dass Sildenafil das Wachstum von Gehirnzellen fördert und speziell auf Tau-Proteine abzielt - genau das Protein, das die Zellen im Gehirn mit Nährstoffen versorgt. Der Leiter der Studie, Cheng, weist jedoch in dem "Guardian"-Interview darauf hin, dass die Studie keinen kausalen Zusammenhang zwischen Sildenafil und der Alzheimer-Krankheit beweisen kann. Weitere klinische Studien mit einer Placebo-Kontrolle bei beiden Geschlechtern seien erforderlich, um die Wirksamkeit von Sildenafil zu bestimmen.

Axel
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2021, 22:22

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#262 Beitrag von Axel »

Hallo zusammen

Ich bin seit ungefähr 2 Wochen auf einer 10 mg Tadakur. Dieses Wochenende habe ich, obwohl die Ergebnisse meiner Kur zufriedenstellend waren, die Dosis auf 20 mg erhöht. Seit ungefähr 3 Tagen habe ich aber Mühe Erektionen zu bekommen, ganz geschweige diese zu halten. Der Grund der Erhöhung ist ein Treffen mit einer Dame (kennengelernt vor ein paar Monaten). Hab dann zur Absicherung ca. 300 mg Silden verteilt auf den Tag eingeworfen. Alles auf nüchternen Magen. Beim Date habe ich kurz Phasenweise Erektionen bekommen. Später im Auto gab es Oralverkehr (ihrerseits). Standfestigkeit des Penises während dem Akt 7.5/10.

Letzte Woche war ich mit 10 mg und 50 mg Silden besser unterwegs. Erektionen kamen schon alleine durch meine Gedanken. Sie musste meinen Penis nur kurz antippen und schon bekam ich eine Erektion.

Heute Morgen bin ich ohne Morgenlatte aufgewacht trotz 300 mg Silden und 20 mg Tada vom Vorabend. Bei 10 mg Tada habe ich dieses Problem nicht.

Soll ich nun trotz allem die Dosis erhöhen oder zurück auf 10 mg?

mr.skin
Beiträge: 81
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 19:05

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#263 Beitrag von mr.skin »

Die 10mg und 50mg silden waren solo ?

Aufregung führt zu Katecholamin Ausschuss und das beeinträchtigt die Standfestigkeit natürlich auch. Die Anzahl der Rezeptoren nimmt auch im Alter zu.

Dosis erhöhen, entspannter sein (sagt sich so einfach) oder zusätzlich alpha1 Antagonisten ausprobieren. (Doxazosin oder Phentolamin bieten sich da an)

Axel
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2021, 22:22

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#264 Beitrag von Axel »

10 mg Tada morgens (täglich) und am Abend vor dem Treffen mit der Dame 50 mg Silden.

Alphablocker mit all seinen Nebenwirkungen scheint mir ein bisschen zu gefährlich. Hast du signifikante Besserungen durch die Einnahme bemerkt?

mr.skin
Beiträge: 81
Registriert: Samstag 6. Juli 2019, 19:05

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#265 Beitrag von mr.skin »

Ja, die Erektion ist konstanter.

1-2mg doxazosin. Aber mein Blutdruck ist auch relativ stabil🍻

CZ
Beiträge: 83
Registriert: Freitag 1. März 2019, 14:00

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#266 Beitrag von CZ »

Axel hat geschrieben: Sonntag 26. Dezember 2021, 10:52 ...die Dosis auf 20 mg erhöht. ..... Hab dann zur Absicherung ca. 300 mg Silden verteilt auf den Tag eingeworfen. Alles auf nüchternen Magen. Beim Date habe ich kurz Phasenweise Erektionen bekommen. Später im Auto gab es Oralverkehr (ihrerseits). Standfestigkeit des Penises während dem Akt 7.5/10.

Letzte Woche war ich mit 10 mg und 50 mg Silden besser unterwegs. Erektionen kamen schon alleine durch meine Gedanken. Sie musste meinen Penis nur kurz antippen und schon bekam ich eine Erektion.

Heute Morgen bin ich ohne Morgenlatte aufgewacht trotz 300 mg Silden und 20 mg Tada vom Vorabend. Bei 10 mg Tada habe ich dieses Problem nicht.

Soll ich nun trotz allem die Dosis erhöhen oder zurück auf 10 mg?
Eine Erhöhung der Dosierung kann auch kontraproduktiv sein das ist zumindest meine Erfahrung. 300mg Silden ist viel zu hoch.
Ich habe sogar bei 100 mg Silden bereits die Erfahrung gemacht das mein Penis unempfindlicher für Reize geworden ist und ich dann sogar Mühe hatte zu kommen. Ein Sprichwort lautet "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen" und auch in diesem Falle kann man die optimale Dosierung nur durch entsprechendes Probieren eruieren. Ich an Deiner Stelle würde die Dosierung wieder auf jenes Maß reduzieren mit welchem Du zuletzt gute Erfahrungen gemacht hast und dann falls gewünscht Erhöhungen (einmal von Tadas und dann von Silden und dann kombiniert) ausprobieren. Nur so kannst Du testen welche Dosierung für Dich optimal ist, wobei die Voraussetzungen (Zeitpunkt der Einnahme, Nüchtern oder Nicht nüchtern, Alkohol oder nicht Alkohol, usw.) möglichst gleich sein sollten.

Axel
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2021, 22:22

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#267 Beitrag von Axel »

Vielen Dank für eure Rückmeldungen! Tada und Silden zusammen scheint bei mir nicht zu funktionieren. Hatte mit Tada 10 mg (vidalista) super Spontan-Erektionen jedoch fehlt mir noch das gewisse EXTRA - mehr Standfestigkeit und ein bisschen mehr Härte. Ich habe die letzten Tage, wie empfohlen, nur auf ein Hemmer gesetzt und bemerkt, dass der Unterschied zwischen 10 mg Tada und 60 mg nicht bemerkenswert gross ist (für mich). Es bleibt mir "nur" noch 1 Tag für eine Experimentiererei übrig bevor ich die Dame treffe. Soll ich nochmals zu den 60 mg Tada zusätzliche 60 mg draufpacken?

Btw. Nebenwirkungen von 60 mg Tada sind echt krass was Rückenbeschwerden anbelangt. :(

CZ
Beiträge: 83
Registriert: Freitag 1. März 2019, 14:00

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#268 Beitrag von CZ »

Axel hat geschrieben: Donnerstag 30. Dezember 2021, 15:00 Tada und Silden zusammen scheint bei mir nicht zu funktionieren. Hatte mit Tada 10 mg (vidalista) super Spontan-Erektionen jedoch fehlt mir noch das gewisse EXTRA - mehr Standfestigkeit und ein bisschen mehr Härte. Ich habe die letzten Tage, wie empfohlen, nur auf ein Hemmer gesetzt und bemerkt, dass der Unterschied zwischen 10 mg Tada und 60 mg nicht bemerkenswert gross ist (für mich). Es bleibt mir "nur" noch 1 Tag für eine Experimentiererei übrig bevor ich die Dame treffe. Soll ich nochmals zu den 60 mg Tada zusätzliche 60 mg draufpacken?

Btw. Nebenwirkungen von 60 mg Tada sind echt krass was Rückenbeschwerden anbelangt. :(
Wie bereits in meinem obigen Beitrag geschrieben IST WENIGER OFT MEHR und die optimale Dosierung für Dich kannst Du erst durch mehrmaliges Probieren / Experimentieren eruieren. Betrachte das nächste Treffen mit Deiner jetztigen Herzdame einfach als erstes Experiment und mach Dir keinen Stress.
Eine Dosierung von 60 mg Tadalafil ist schon sehr hoch und wenn Dir diese schon Rückenschmerzen bringen dann lass das. Taste Dich von unten kommend langsam an das Optimum für Dich heran.
Die für Dich optimale Dosierung wirst Du nicht innerhalb nur eines Tages herausfinden auch wenn ich Dir das von Herzen wünsche (manche gewinnen auch im Loto obwohl sie nur ein einziges mal getippt haben ).

Bei Silden z.B. habe ich die Erfahrung gemacht dass ich bereits bei einer Dosierung von 100 mg sehr unempfindlich ( taubes Gefühl) werde. Für Schnellsprtzer ist das zwar eine gute Lösung aber bei mir funktionieren 50 mg Silden viel viel besser denn mit dieser Dosierung habe ich kein taubes Gefühl und kann den Sex auch geil geniesen und gut kommen. Mit 100 mg Silden habe ich wegen des tauben Gefühls Probleme zu kommen. Ich nehme aber auch jeden Tag 5 mg Tadalafil. :easy:

Bedenke aber auch, dass Alkohol und deftiges Essen die Wirkung von Tadas und Silden negativ beeinflussen können.

Axel
Beiträge: 7
Registriert: Mittwoch 26. Mai 2021, 22:22

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#269 Beitrag von Axel »

Ich werde meine Dosierung herunter setzen. Diese Nacht konnte ich aufgrund meiner grossen Schmerzen (unterer Rücken und Ischias am Gesäss) vielleicht 2h schlafen. Tadalafil (bis zu 20mg) nehme ich sonst immer am Wochenende aber hatte noch nie so starke Nebenwirkungen obwohl ich schon seit Jahren konsumiere.
Ich hoffe die Nebenwirkung klingt demnächst ab.

Benutzeravatar
showcase
Beiträge: 32
Registriert: Donnerstag 10. Dezember 2020, 05:55

Re: Tägliche Gabe eines PDE5-Hemmers: Dauertherapie Sammelthread

#270 Beitrag von showcase »

Kann mir hier jmd sagen welcher Shop derzeit Tadarise anbietet? Die habe ich einfach am besten vertragen..von meinen Vidalistas die ich jetzt 13 Tage nehme habe ich dermaßen Sodbrennen bekommen, dass ich absetzten werde :(

Antworten